Die Stadt wird zur Filmkulisse

Dreharbeiten:

Noch bis Mitte November werden Szenen für "Das freiwillige Jahr" in Detmold aufgenommen
Das Familiendrama soll im kommenden Jahr in der ARD gezeigt werden

VON CAROLIN BROKMANN

Detmold-Vahlhausen.
Nur, wer genau hinschaut, erkennt es. Gleich hinterm Ortsschild von Vahlhausen, versteckt hinter einer hohen Hecke: die Scheinwerfer und Leuchten im Garten des Hauses. Und wer noch genauer hinsieht, der erkennt noch mehr: einen kleinen Pavillon, Kameras und geschäftiges Treiben. Denn: Hier im Ort, in diesem Haus, wird ein Film gedreht, ein Fernsehfilm für die ARD.
Der Streifen mit dem Titel "Das freiwillige Jahr" soll laut Angaben des Westdeutschen Rundfunks (WDR) im kommenden Jahr in der Reihe "Film­Mittwoch im Ersten" ausgestrahlt werden. Zur besten Sendezeit, um 20.15 Uhr, wird Detmold dann deutschlandweit als Kulisse zu sehen sein. Das leise Familiendrama wird von Ulrich Köhler und Henner Winckler inszeniert, die auch das Drehbuch geschrieben haben. Sebastian Rudolph und Maj­Britt Klenke spielen die Hauptrollen.
Noch bis zum 17. November wird in Detmold gedreht. Doch warum ausgerechnet hier? Weil die Stadt zum Thema passt. "Das freiwillige Jahr" handelt vom Erwachsenwerden eines Mädchens in der Provinz und den unerfüllten Lebensträumen ihres Vaters. "Für den Dreh hat das Team deshalb nach einer ländlichen Umgebung gesucht, die zu dem Film passt", erklärt Barbara Feiereis, Pressesprecherin des WDR.
Und da sei Regisseur Ulrich Köhler das Lipperland in den Sinn gekommen, wo er schon einmal unterwegs gewesen ist. Denn: Bereits vor zwei Jahren wurden hier in der Region Teile seines Films "In My Room" gedreht, für den er später eine Einladung zu den Internationalen Filmfestspiele von Cannes erhielt.
Die Gegend sei ihm wohl in guter Erinnerung geblieben, sagt Barbara Feiereis. Zusammen mit Location-Scouts hätten er und das Team dann die genauen Schauplätze für "Das freiwillige Jahr" ausgewählt. Die Landschaft, die Stimmung, das alles habe gepasst zu dem Konzept des Projekts. Deshalb spielt nun also ein kompletter Spielfilm in und um Detmold herum. Wo genau, außer in Vahl­hausen, wurde übrigens nicht verraten.
Im Oktober sind bereits Szenen für die "Wilsberg"-Krimis des ZDF in Bielefeld - also quasi in der direkten Nachbarschaft- abgedreht worden. Und auch Detmold ist nicht zum ersten Mal der Schauplatz von Dreharbeiten: Das Freilichtmuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe diente bereits als Kulisse bei der Neuverfilmung von Märchen für die ARD. In diesem Rahmen wurde 2011 "Aschenputtel" unter anderem dort gedreht.

Ein selbstbestimmtes Leben

Der Film "Das freiwillige Jahr" erzählt die Geschichte des alleinerziehenden Vaters und Arztes Urs, gespielt von Sebastian Rudolph. Er kümmert sich nicht nur um seine 19-jährige Tochter Jette (Maj-Britt Klenke), sondern auch um seinen alkoholkranken Bruder Falk (Stefan Stern). Urs drängt Jette zu einem Freiwilligen Sozialen Jahr in Südamerika. Sie soll nicht in der Provinz hängen bleiben wie er, sondern ein freies, selbstbestimmtes Leben führen. Doch Jette ist zerrissen zwischen ihrer Jugendliebe Mario (Thomas Schubert) und dem Wunsch, den Erwartungen ihres Vaters gerecht zu werden. Der Film begleitet die beiden Protagonisten an drei Tagen, an denen ihre Beziehung eine entscheidende Wendung nimmt. Jette lernt schließlich, ihren eigenen Weg zu gehen.

FOTO:
Dreharbeiten im Detmolder Ortsteil Vahlhausen: das Team um (von links) Thomas Schubert, Henner Winckler, Maj-Britt Klenke, Ulrich Köhler und Sebastian Rudolph.
(WDR/SUIORKOLONKO/PATRICK ORTH)


Artikel der LIPPISCHEN LANDESZEITUNG vom 06.11.2018